de:Content Service & Zubehör:technik-lexikon-index:P:Pumpe-Düse-Technik 2019.0.14.0 DE/DE

SEAT Techniklexikon

Alle Details.

P

Pumpe-Düse-Technik

Mit einem Wirkungsgrad von bis zu 45 Prozent zählen Dieselmotoren mit der Pumpe-Düse-Einspritztechnik zu den effizientesten Verbrennungsmotoren. Neben den TDI Motoren mit Common-Rail-Einspritzung verfügen alle TDI-Motoren von SEAT über diese moderne und leistungsfähige Technik.

Bei dem Pumpe-Düse-System bilden Hochdruckpumpe, Einspritzventil und Einspritzdüse eine bauliche Einheit. Es wird dadurch an jedem Zylinder separat der maximale Einspritzdruck von bis zu 2.400 bar erzeugt. Der Druckaufbau geschieht mechanisch. Durch einen zusätzlichen Nocken auf der Nockenwelle wird ein kleiner Kolben, der so genannte „Plunger“, über Rollenkipphebel und Stößel betätigt.

Der Nocken ist so geformt, dass dies mit hoher Geschwindigkeit geschieht, um den gewünschten Hochdruck rasch aufzubauen. Die Vorteile der Pumpe-Düse-Einspritztechnik sind geringere Schadstoffemissionen sowie ein geringerer Kraftstoffverbrauch bei höherer Leistungsausbeute. Die Grundidee des Pumpe-Düse-Systems geht übrigens auf Rudolf Diesel selbst zurück, dem aber 1905 noch die technischen Möglichkeiten der Umsetzung fehlten. Aber auch er hatte bereits die Idee, den Kraftstoff direkt, also ohne Umwege oder Vorkammern, in den Brennraum einzubringen.