de:ÜBER SEAT:News & Events:Unternehmen:SEAT Werk Martorell feiert 25. Geburtstag not-applies-na 2019.0.8.1 DE/DE

Jubiläum

SEAT Werk Martorell feiert 25. Geburtstag

  • Die Produktionsstätte wurde 1993 nach nur 34 Monaten Bauzeit eingeweiht
  • Auf 2,8 Millionen Quadratmetern werden täglich rund 2.300 Fahrzeuge gefertigt
  • Luca de Meo: „Das Werk ist das Flaggschiff unserer Produktion“
  • Fast jedes neue Modell der Marke wurde in Martorell gefertigt

SEAT hat einen besonderen Grund zum Feiern: Das Werk im katalanischen Martorell, die treibende Kraft des spanischen Automobilherstellers, feiert dieser Tage sein 25-jähriges Jubiläum. Das Werk wurde 1993 nach nur 34 Monaten Bauzeit und einer Investition von 244,5 Milliarden spanischen Peseten (1,47 Milliarden Euro) eingeweiht. Seitdem hat SEAT auf den dortigen Anlagen fast zehn Millionen Fahrzeuge von insgesamt 39 verschiedenen Modellen und Versionen produziert.

1993 verlegte SEAT seine Produktion von seinem früheren Werk im Industriegebiet Zona Franca in Barcelona, wo die Marke seit 1953 ihre Fahrzeuge gebaut hatte, in das nur 30 Kilometer entfernte neue Werk in Martorell. Auf einer Gesamtfläche von 2,8 Millionen Quadratmetern werden heute täglich etwa 2.300 Fahrzeuge gefertigt, was eine Kapazitätsauslastung von rund 95 Prozent bedeutet. Allein im Jahr 2017 wurden dort mehr als 455.000 Fahrzeuge produziert – damit kann Martorell seit 2009 ein Wachstum von 50 Prozent vorweisen. Inzwischen ist es das Werk, das die meisten Fahrzeuge in Spanien produziert. Auch europaweit zählt es zu den Werken mit dem höchsten Produktionsvolumen.

Luca de Meo: „Martorell steht für Fortschritt und Wachstum“

Der Vorstandsvorsitzende der SEAT S.A., Luca de Meo, betonte: „Martorell steht für Fortschritt und Wachstum. Das Werk ist das Flaggschiff unserer Produktion, darum freuen wir uns sehr über diese 25-Jahr-Feier.“ Luca de Meo wies auch auf die Bedeutung hin, die dem 25-jährigen Jubiläum gerade zu diesem Zeitpunkt zukomme, wo sich das Werk in einer Hochphase befinde: „Dies haben wir nicht nur den neu eingeführten Modellen SEAT Ibiza* und SEAT Arona* zu verdanken, sondern auch unseren Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung, unserer Fahrzeugqualität und vor allem unseren Mitarbeitern, die mit Engagement und Enthusiasmus ihrer Arbeit nachgehen.“

Die ersten Modelle, die 1993 in Martorell von den Montagebändern rollten, waren der SEAT Ibiza der zweiten Generation und der SEAT Cordoba – damals mit einer Stückzahl von 1.500 Fahrzeugen täglich. In den vergangenen 25 Jahren wurde fast jedes neue Modell der Marke hier gefertigt: der SEAT Toledo* und der neue SEAT Arona, der Kastenwagen SEAT Inca, der SEAT Arosa, der SEAT Altea und die in der Zwischenzeit eingeführten Folgemodelle des SEAT Ibiza und des SEAT Leon*.

In Martorell rollen auch Modelle für andere Marken des Volkswagen Konzerns vom Band. Zwischen 1995 und 2003 wurden hier die Modelle Polo und Caddy produziert und seit 2011 mit dem Audi Q3 das erste in Spanien gefertigte Premium-Fahrzeug, der in der zweiten Jahreshälfte vom Audi A1 der neuesten Generation abgelöst wird.

Maßstab für Industrie 4.0

SEAT Martorell setzt sich mit großem Engagement für die Weiterentwicklung von Industrie 4.0 ein, um eine intelligente, digitalisierte und vernetzte Produktion voranzutreiben. Vor diesem Hintergrund greift das Unternehmen bei seinen Produktionsprozessen bereits auf einige Werkzeuge und Technologien zurück, die innerhalb der nächsten Jahre überall vorherrschend sein werden, wie beispielsweise Virtual Reality, kollaborative Roboter, 3D-Druck und Augmented Reality. Gleichzeitig fördert SEAT die Weiterbildung, um eine kontinuierliche Mitarbeiterschulung sicherzustellen. 2017 hat das Unternehmen ein Schulungsprogramm zur vierten industriellen Revolution umgesetzt, das die Mitarbeiter befähigen soll, ihr volles Potenzial abzurufen und sich im selben Tempo wie die Branche weiterzuentwickeln.

Neben anderen einzigartigen Projekten stellt SEAT Martorell derzeit das höchste automatisierte Logistikzentrum in Spanien fertig: Das 43,7 Meter hohe Gebäude wird über eine Kapazität zur Handhabung von 119.000 Kisten mit Fahrzeug-Komponenten verfügen. Dank diesem neuen Zentrum, dessen Inbetriebnahme für das vierte Quartal 2018 geplant ist, wird das Unternehmen in seiner Servicekapazität einen riesigen Sprung nach vorn machen und seine Effizienz bei den Verfahren zur Fahrzeugproduktion durch vollautomatisierte Lösungen steigern.

Schaffung von Arbeitsplätzen

In den vergangenen 25 Jahren hat sich das Werk Martorell als echter Katalysator für Spanien sowie als Wachstumstreiber für die Schaffung von Arbeitsplätzen und die industrielle Entwicklung erwiesen. Die Produktionsstätten bieten Arbeitsplätze für mehr als 12.000 Arbeitnehmer an den Fertigungslinien, den zentralen Büros des Unternehmens und dem Technischen Zentrum von SEAT. Darüber hinaus kann das Werk mit 21 Prozent Frauenanteil die höchste Zahl an weiblichen Beschäftigten in der Automobilindustrie vorweisen – das ist fast der doppelte Wert des landesweiten Durchschnitts von elf Prozent.

Starkes Engagement für Nachhaltigkeit

SEAT hat in den vergangenen Jahren immer mehr Projekte im Bereich Nachhaltigkeit angestoßen. Im Rahmen dieses Engagements setzt Martorell seit 2011 den Ecomotive Factory Plan um, der darauf zielt, die Ressourcen der Marke optimal zu nutzen und die Umweltauswirkungen durch die Produktion zu reduzieren, um ein effizientes, nachhaltiges und umweltfreundliches Werk zu erhalten. Dieser Plan sieht vor, die wichtigsten Indikatoren des Produktionsprozesses um 25 Prozent zu reduzieren. Die gesetzten Ziele konnten bereits früher als erwartet erreicht werden und die Chancen stehen gut, bis 2025 eine Reduktion von 50 Prozent zu erzielen.

Wussten Sie, dass …
  • … das Werk Martorell eine Fläche von 400 Fußballfeldern umfasst?
  • … alle 30 Sekunden ein neues Fahrzeug das Werk verlässt, was insgesamt 2.300 neue Fahrzeuge pro Tag ergibt?
  • … die am häufigsten gebauten Fahrzeuge in den vergangenen 25 Jahren der SEAT Ibiza, der SEAT Leon und der SEAT Cordoba waren?
  • … in Martorell mehr als 2.000 Roboter in der Fahrzeugmontage tätig sind und dass diese Zahl etwa zehn Prozent aller industriellen Roboter in Spanien entspricht?
  • … das Werk über die größte Solaranlage in der Automobilbranche verfügt? Das Projekt nennt sich SEAT al Sol und erzielt eine jährliche Einsparung von 7.000 Tonnen an CO2-Emissionen.
  • … durch die in Martorell umgesetzten Energieeffizienz-Initiativen mehr als 100.000 MWh eingespart werden konnten, was dem Jahresverbrauch von mehr als 10.200 spanischen Haushalten entspricht?

Weitere Informationen:
Melanie Stöckl
Leiterin Kommunikation
Telefon: 0 61 50/1855 450
E-Mail: melanie.stoeckl@seat.de

* Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO₂-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO₂- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ findest du unter www.seat.de/ueber-seat/wltp-standard.html.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO₂-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

Newsletter

Newsletter

Kontakt

Kontakt