Wie klingt eigentlich SEAT? Dieser Herausforderung stellen sich die Teilnehmer des Musicathon - einem internationalen Wettbewerb, der von der aus Barcelona stammenden Marke SEAT ins Leben gerufen wurde, um das neue SEAT Soundlogo zu kreieren. Dieses Projekt setzt den Weg des Dialogs und der Kooperation mit jungen Talenten fort, der bereits letztes Jahr mit dem SEAT Archithon begann und aus dem das Digitale Museum entstand.

Musiker aus sieben Ländern (Spanien, Deutschland, Großbritannien, Italien, Frankreich, Niederlande und Mexiko) nehmen an dem Wettbewerb teil. In der ersten Phase müssen die Kandidaten eine Soundkreation präsentieren, die das pulsierende Leben Barcelonas widerspiegelt.

Eine Jury, die in Deutschland aus Tim Schwerdter und Martin Eyerer besteht, wählt aus allen Einsendungen pro Land zwei Kandidaten aus. Diese treffen dann in der europäischen Musikmetropole Berlin aufeinander, um ihre Soundkreation in einem 36-stündigen Kreativmarathon fertigzustellen. Anschließend werden die drei Gewinner des Musicathon gekürt.

Die drei besten Soundkreationen werden nicht nur mit 2.000 Euro belohnt, auf die Gewinner wartet außerdem die einzigartige Möglichkeit, SEAT in Barcelona zu besuchen und eine unvergessliche Reise nach Los Angeles zu gewinnen. Dort unterstützen die Gewinner fünf Tage lang professionelle Sound-Designern bei der Entwicklung des neuen SEAT Soundlogos – in einem der bekanntesten Tonstudios von Los Angeles. Das Tonstudio wählt dann die beste Kreation – und damit das finale SEAT Soundlogo – aus.

Musikalische Unterstützung erhält der SEAT Musicathon von Partnern aus der Musikindustrie, wie Abbey Road Institute, Roland, Epiphone und KRK Systems.

Der Musicathon ist der zweite Wettbewerb von SEAT, der auf Co-Kreation basiert. Letztes Jahr hatten bereits über 40 spanische und deutsche Architekturstudenten am Archithon teilgenommen, aus dem das Digitale Museum von SEAT hervorgegangen ist – ein großer Erfolg.