• Weltweit 39.900 Auslieferungen im Februar (+25,9 Prozent)
  • Deutschland bleibt wichtiger Wachstumstreiber
  • Messepremiere der neuen Marke CUPRA in Genf gibt Rückenwind
  • CUPRA e-Racer: erster Elektro-Tourenwagen der Welt

Pünktlich zum Genfer Automobilsalon erhält SEAT weiter Rückenwind von den internationalen Märkten. Der weltweite Absatz der Marke wächst weiter mit zweistelligen Steigerungsraten. Im Februar des Jahres konnte das Unternehmen 39.900 Fahrzeuge ausliefern, was einem Plus von 25,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht. Seit Jahresbeginn stieg der weltweite Absatz der Marke somit um 23,1 Prozent auf insgesamt 78.800 ausgelieferte Einheiten.

Deutscher Markt bleibt Wachstumstreiber

Stützen des anhaltenden Aufwärtstrends sind nach wie vor die Hauptmärkte der Marke, in denen SEAT weiterhin sehr hohe Wachstumsraten erzielen kann. Hierzu zählt insbesondere der deutsche Markt, auf dem SEAT im Januar und Februar 13.700 Auslieferungen und somit eine Absatzsteigerung von 15,0 Prozent verzeichnete. Deutschland ist für SEAT somit momentan der weltweit zweitwichtigste Absatzmarkt hinter Spitzenreiter Spanien mit 17.100 verkauften Fahrzeugen (+18,1 Prozent).

Zweistellige Absatzsteigerungen in Kernmärkten

Zu den anderen herausragenden Märkten zählten die Schweiz (2.100; +27,8 Prozent), Frankreich (4.300; +26,8 Prozent), Österreich (3.500; +18,5 Prozent), Großbritannien (6.500; +17,2 Prozent) und Italien (3.700; +12,1 Prozent). Auch außerhalb Europas entwickeln sich die Absatzzahlen von SEAT sehr erfreulich. Mit 4.700 verkauften Fahrzeugen bleibt Algerien zu Jahresbeginn der viertstärkste Markt der Marke. In Israel stieg der Absatz sogar um 34,9 Prozent auf 2.100 Fahrzeuge.

Wayne Griffiths, SEAT Vorstand für Vertrieb und Marketing, zeigte sich erfreut: „In den ersten beiden Monaten dieses Jahres konnten wir herausragende Wachstumsraten erzielen. Wir sind eine der am schnellsten wachsenden Automarken der Branche und haben auch in strategischen Märkten Anteile erobert.“ Griffiths betonte: „Der SEAT Arona erfreut sich großer Popularität auf dem Markt, ebenso wie der SEAT Leon, SEAT Ibiza und SEAT Ateca. Darüber hinaus werden wir von den positiven Effekten der Einführung der neuen Marke CUPRA profitieren und auf diese Weise unseren Kundenstamm signifikant vergrößern können.“

CUPRA ist das Ergebnis echter Autoliebe

SEAT und CUPRA sind als Marken eigenständig. Daher werden sie beim Messeauftritt auf dem Genfer Autosalon auch auf zwei nebeneinander liegenden Ständen präsentiert, wo die neue Marke CUPRA derzeit ihr weltweites Debüt feiert und die Besucher in ihren Bann zieht. Sie soll eine neue Kategorie von Autoliebhabern begeistern, die auf der Suche nach einer Neuinterpretation von Sportgeist sind, der Einzigartigkeit, Eleganz und Leistung miteinander verbindet. Auf diese Weise möchte CUPRA neue Kunden ansprechen, die eigentlich nicht am automobilen Luxussegment interessiert sind, aber dennoch etwas Besonderes suchen.

„Neue Spin-offs vorantreiben“

Luca de Meo, der Vorstandsvorsitzende der SEAT S.A., betonte in Genf: „CUPRA steht beispielhaft für die organisatorische Umstrukturierung bei SEAT, mit der wir unsere Position als solide aufgestelltes Unternehmen stärken möchten, das nicht nur das eigene Kerngeschäft, sondern auch neue Spin-offs vorantreibt. Zwei weitere Beispiele sind das Digitallabor SEAT Metropolis:Lab Barcelona und XMOBA.“

„Bei XMOBA handelt es sich um das neue Unternehmen, das wir vergangene Woche auf dem Mobile World Congress vorgestellt haben. Mit seiner Hilfe können wir Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit der Mobilität von morgen identifizieren und gezielt fördern“, erklärte de Meo. Er fügte hinzu, „dass SEAT durch diese Neugliederung sein Geschäft diversifiziert und neue Modelle entwickelt, die sich als profitabel erweisen und somit das Unternehmensergebnis stärken werden.“

CUPRA e-Racer: der weltweit erste 100-prozentige Elektro-Tourenwagen

Die neue Marke CUPRA ist mit gleich zwei neuen Modellen in Genf präsent, die mit Sicherheit viel Aufsehen erregen werden. CUPRA präsentiert seinen umweltfreundlichen Rennwagen CUPRA e-Racer, den weltweit ersten 100-prozentigen Elektro-Tourenwagen. Damit unterstreicht CUPRA sein Engagement für den Motorsport. Auch unter dem Dach der neuen Marke werden CUPRA Fahrzeuge weiterhin an Rennen teilnehmen und in die bisher von SEAT Sport geführte Motorsport- und Rennsparte eintreten. Bester Beleg dafür ist der zukunftsweisende CUPRA e-Racer.

Vorreiter für emissionsfreien Motorsport

Mit diesem vollelektrischen Rennfahrzeug möchte CUPRA als Vorreiter den Weg für einen emissionsfreien und ressourcenschonenden Motorsport ebnen. Die Marke unterstreicht damit eindrucksvoll, dass sie sich der Notwendigkeit bewusst ist, in jeglicher Hinsicht Fortschritte in Richtung von mehr Nachhaltigkeit zu machen.

„Der CUPRA e-Racer ist ein echter Sportwagen und bietet 300 kW Dauerleistung sowie eine Spitzenleistung von bis zu 500 kW“, sagte Dr. Matthias Rabe, Vorstand für Forschung und Entwicklung. „Der CUPRA e-Racer ist darauf ausgelegt, mit der Leistung eines konventionell angetriebenen Rennfahrzeugs gleichzuziehen und die technischen Fähigkeiten von CUPRA auf allen Ebenen zu zeigen.“

Neben dem e-Racer steht auch der CUPRA Ateca in Genf im Rampenlicht: Dieser exklusive SUV markiert modellseitig den Launch der neuen Marke. Das erste CUPRA Serienmodell ist in dieser Form einzigartig in seinem Segment.

Erster erdgasbetriebener SUV auf dem Markt

Doch der CUPRA e-Racer ist nicht das einzige nachhaltige SEAT Modell, das auf dem Genfer Salon zum ersten Mal gezeigt wird: Mit dem Ibiza 1.0 TGI FR untermauert die Marke eindrucksvoll ihr Engagement für die Verwendung von komprimiertem Erdgas (CNG) als sauberer und effizienter Alternative zu herkömmlichen Kraftstoffen.

SEAT Ibiza FR 1.0 TGI 66 kW (90 PS),
Kraftstoffverbrauch Erdgas (CNG) kombiniert: 3,3 kg/100 km bzw. 4,9 m³/100 km; CO2-Emissionen, kombiniert: 88 g/km, CO2-Effizienzklasse: A+*
Kraftstoffverbrauch Superbenzin bleifrei, kombiniert: 5,0 l/100 km; CO2-Emissionen, kombiniert: 114 g/km, CO2-Effizienzklasse: B*

Breite Palette an CNG-Modellen

Das Sortiment an CNG-Fahrzeugen seitens SEAT gehört bereits heute zu den umfangreichsten Angeboten auf dem Markt. Es beinhaltet Stadtautos und Fahrzeuge der Kompaktklasse. In einigen Monaten reicht das Angebot an Erdgasautos sogar bis ins SUV-Segment: Wenn der SEAT Arona TGI eingeführt wird, wird er sogar der weltweit erste SUV mit Erdgasantrieb sein.

Zudem wird SEAT mit der Einführung dieses Fahrzeugs die Marke innerhalb des Volkswagen Konzerns sein, die über die größte Bandbreite an Erdgasfahrzeugen verfügt und somit entscheidend zur Umweltfreundlichkeit beiträgt. Erdgasfahrzeuge stoßen 85 Prozent weniger Stickoxide im Vergleich zu Dieselmotoren und 25 Prozent weniger CO2 im Vergleich zu Benzinern aus. Gleichzeitig ist die abgasbedingte Feinstaubbelastung äußerst gering.

Automobile Weltpremiere von Shazam

SEAT zeigt in Genf auch seine neuesten Entwicklungen rund um die Fahrzeugdigitalisierung und Konnektivität, die bereits kürzlich auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentiert wurden. Die wichtigste Innovation ist die Integration des beliebten Musikerkennungsdiensts Shazam, der ab April über die SEAT DriveApp für Android AutoTM in den Fahrzeugen der Marke verfügbar sein wird. Mit dieser Partnerschaft wird das Unternehmen zum ersten Automobilhersteller der Welt, der diese App in seine Fahrzeuge integriert. Somit kommt SEAT dem Ziel, seinen Kunden ein zunehmend vernetztes und zugleich sicheres Fahrerlebnis zu bieten, ein weiteres Stück näher.